Ein Grund nach Punda Maria zu kommen, ist natürlich der Game Drive nach Pafuri – die nordöstliche Parkecke! Das Gebiet dazwischen wird als der „Botanische Garten des Krüger“ bezeichnet und Pafuri entlang des Luvhuvhu River gilt als eines der besten Vogelbeobachtungsgebiete im Park. „Objekte der Begierde“ sind u.a. die große Pel`s Fishing Owl oder die Trumpeter Hornbills, deren Rufe sich nach Kindergeschrei anhören. So haben wir zwei an der Brücke über den Luvhuvhu River entdeckt. Natürlich ist es auch ideales Leoparden-Gebiet!

Bei Crook`s Corner, einem früher berüchtigten Gebiet für Schmuggler, treffen Limpopo und Luvhuvu River aufeinander und bilden das Länderdreieck Südafrika, Zimbabwe und Mozambique.

Viele Elefanten

Alles wunderbar grün hier und sehr ungewöhnlich – jede Menge Elefanten hier im Gebiet! Uwe stöhnt schon bei jeder neuen Elefantenherde! Habe inzwischen „Filmverbot“! ;-). So viele haben wir noch nie im Krüger gesehen, ob der Nationalpark das auf Dauer verkraftet? Vielleicht bieten die riesigen Gebiete in Mosambik noch Ausweichfläche!

Da die Wettervorhersage eingetroffen war –  es war bewölkt und die Temperaturen sackten gerade mal um 14° Grad nach unten, hatten wir es an diesem Morgen nicht besonders eilig! An der Wasserstelle Klopperfontain legten wir ein Päuschen ein und ich bekam noch nicht einmal mit, dass Elefanten zum Trinken kamen! Das frühe Aufstehen zollt halt manchmal seinen Tribut ! ;-)!

Löwen und Leoparden verpasst!

Hätten wir doch nicht so lange gehalten!!! Frank, der Wächter des Pafuri Picknick-Platzes erzählte uns später, dass sich gegen 8:00 Uhr Löwen mit Jungen am Damm niedergelassen hatten und vor der Einfahrt zum Picknickplatz sich eine Leopard rumtrieb!!! Ja, es gäbe viele Leoparden hier!! So ein Mist!! Wir erhaschten auf dem Rückweg nur einen Blick auf die Löwen im Unterholz und mit Leopard war es auch am zweiten Tag nix!! So ist das mit dem Wildlife-Watching – zur echten Zeit am rechten Platz! 

Für einen bedeckten Safari-Tag eignet sich Pafuri noch am besten, denn auch bei diesem Wetter lassen sich schöne Vögel entlang des „Flusswaldes“ entdecken! Viele bunte Bee-eater, den besonderen Trumpeter Hormbill, Hornraben mit Baby oder ganze Schwärme von winzigen Vögeln surren durch die Luft. Natürlich treffen wir auch auf Nyalas, Warzenschweine, Paviane, Impalas oder die unserer Meinung nach im ganzen Krüger inzwischen sehr verbreiteten Wasserböcke.

Crook`s Corner wieder mit viel Wasser, aber ein paar fette Krokodile lagen auf den Sandbänken und Hippos im tieferen Wasser. Klaffschnäbel und Weißstörche konnten wir auch entdecken und das Schönste – ein tolles Chamäleon! Das musste als „Fotomodell“ herhalten. Einfach klasse zu beobachten, wie schnell sich die Hautfarbe der Echse an die Umgebung anpasst!

Sonstige Must to do`s :
Nyala-Drive mit tollen Baobabs, besonderen Vögeln und „Nyalas“ sowie an der Luvuvhu-Brücke – die Füße vertreten und nach Trumpeter Hornbills und Eulen Ausschau halten!

Es lohnt sich, auch noch ein Stück weiter auf der H1-9 Richtung Pafuri Gate zu fahren. Elefanten planschten in einem rot verschlammten Seitenarm des Luvuvhu und jede Menge Büffel und Zebras zogen ebenfalls dahin. Auf dem Rückweg durchquerte die Elefantentruppe nahe der Brücke den Luvuvhu River

1 Kommentar

  1. Christina

    Hallo, liebe Andrea,

    heute habe ich endlich Deinen Blog gefunden!
    Ich freue mich, dass Euer großes Vorhaben gut gestartet , dass der Beginn in Südafrika so erfolgreich ist.
    Bei Deiner Schilderung der Autoübernahme habe ich mit Euch gelitten.
    Ich hoffe, dass Euch solche Enttäuschungen erspart bleiben – und werde Euch weiter verfolgen! 🙂

    Ganz herzliche Grüße, auch an Uwe
    Christina

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Pafuri