Perfektes Ausflugswetter nach dem Gewitterregen

Am Dienstag  (28. April 2020) nutzten wir das perfekte Wetter in Chiang Mai für einen Ausflug zum Mae Kam Pong Wasserfall. Nach dem lang ersehnten Gewitterregen war die Luft klar und wir konnten endlich die umliegenden Berge Chiang Mais wieder sehen! Blauer Himmel mit schönen weißen Wölkchen und angenehme Temperaturen ließen unser Entdecker-Herz 😉 höher schlagen! Google Maps zeigte zwar beim Wasserfall „vorübergehend geschlossen“ an, aber der Weg war das Ziel!

Es gibt sie noch – die Berge um Chiang Mai

Anfang des Jahres hatten wir den östlichen Gebirgszug Chiang Mais auf dem Rückweg von Wat Chaloem und Nationalpark Chae Son (via Route 1252 und 4063) von Ost nach West durchquert. Diesmal wollten wir der 4063 nach Mae Kam Pong folgen, die weiter südlich in die grüne Berglandschaft hineinführt.

Kurz vor 10 Uhr starten wir in Richtung Berge, Mae Kam Pong erreicht man in circa 1:20 Std. von unserer Moo Baan Wang Tan. Den langweiligen Teil legt man auf den gut ausgebauten Ringstraßen Chiang Mais (Outer-Ring-Rd 121 + 1317) zurück, bevor die Fahrt dann in die reizvolle Berglandschaft übergeht. Die abwechslungsreiche Tour durch nette Dörfer, schöne Landschaft und vorbei an blühenden Bäumen in gelb, rot, orange, lila begeistert uns.
Die Route zu den San Khamphaeng Hot Springs und diversen Attraktionen um Mae Kam Pong ist in „normalen“ Zeiten eine beliebte Touristenstrecke. Aber da fast keine Touristen mehr da sind, ist kaum etwas los. Auf der einen Seite schön, auf der anderen Seite sind Cafés, Restaurants und Resorts auch geschlossen -es gibt viele interessanten Locations unterwegs!

Giganten für den heimischen Garten

Wir wussten zwar, dass der Mae On Distrikt bekannt ist für seine Baumschulen, da wir aber auf diesem Abschnitt der 1317 nahe des Huai Bok Reservoirs nur einmal in der Dunkelheit unterwegs waren, war uns gar nicht klar, welche „Giganten“ hier verkauft werden! Rechts und links der Straße reiht sich eine Baumschule an die andere. Wir können uns gar nicht satt sehen, welch tolle Bäume hier verkauft werden! Größenordnungen, wie sie wohl nur in den Tropen verpflanz- und bezahlbar sind. Einfach unglaublich! Aber auch alle möglichen anderen Gewächse kann man hier erwerben – wie soll man sich nur bei dieser Auswahl entscheiden? Wir wären total überfordert! Wir halten nur kurz für ein paar Fotos, nehmen uns aber vor, auf alle Fälle zurückzukommen. Die Neugier, was man für solche  Giganten hinlegen muss, ist groß! Vielleicht gibt es auch kleinere Varianten, die in unseren Mini-Garten passen!  😉

Mae Kam Pong Valley

Nach knapp einer Stunde erreichen wir den Abzweig zur 4063 nach Mae Kam Pong und folgen der schmalen Straße, die sich durch das enge, schöne Tal nach oben schlängelt. Aber nicht nur die schlängelt – eine mittelgroße braune Schlange überquert die Straße!! Bisher sind uns, zu Uwes Leidwesen (und meiner Freude), im Norden noch nicht viele Schlangen „über den Weg gekrochen“.

Tharnthong Lodge

Bei einem Fotostopp am Eingang zur Tharnthong Lodge, die laut Infoschild nur Lodgegästen offen steht (warum auch immer – Lockdown!!), öffnet uns der nette Besitzer das Tor und lädt uns ein, uns umzuschauen. Da können wir schlecht nein sagen! Die Lodge ist mit vielen Details, schönen Pflanzen, Bachlauf, Wanderweg und urigen (also nicht ganz neuen 😉 ) Unterkünften angelegt. Einer kuriosen Mischung zwischen Kitsch und Naturidylle – ganz nach dem Geschmack der einheimischen und chinesischen Gäste. Wir verbringen einige Zeit in dem „Idyll“ und Uwe entdeckt tatsächlich auf einem Stein im Bachlauf die zweite Schlange des Tages! Noch zwei weitere Totgefahrene machen diesen Dienstag zum besten Schlangentag im Norden! Leider ohne Fotos!

Mae Kam Pong

Die vielen weiteren Resorts, Cafés und kleinen Geschäfte entlang der Straße bis zur eigentlichen Ortschaft Mae Kam Pong, lassen vermuten, dass hier normalerweise touristischer Hochbetrieb herrscht. Bei der engen Straße ist das dann ein eher zweifelhaftes Vergnügen! Bedeuten die Hinweisschilder auf Umsteigeplätze – wohl in einheimische Gefährte, dass man in der Hochsaison nicht selber in das Dorf fahren darf?? Nach Erreichen von Mae Kam Pong, könnten wir es allerdings verstehen. Die steile enge Straße windet sich durch die netten Holzhäuser des Dorfes. die teilweise nur über Stege erreichbar sind. Alles nett anzuschauen, aber voll auf Touristen ausgerichtet.

Wasserfall am Ende der Trockenperiode

Um zum Mae Kam Pong Wasserfall zu gelangen, durchqueren wir auf immer steilerem Weg die ganze Ortschaft. Zu unserer Überraschung ist der Wasserfall nicht gesperrt. Außer uns posen nur 3 Jungs am Eingang und wir haben den steilen Aufstieg entlang der Kaskaden für uns alleine! Am Ende der Trockenperiode nicht sonderlich imposant. Wir kapitulieren deshalb auch, als der Aufstieg in einen, nur noch mit Bambuspfählen befestigten Erdweg übergeht. Muskelkater ist uns nach den vielen Wochen ohne Sport dennoch gewiss!

Die Straße führt, wie uns ein deutsch sprechender Mann bestätigt, tatsächlich weiter über die Berge in die nächste Provinz Lampang. Allerdings warnt ein buntes Plakat mit umgekippten Autos vor dem Befahren der Strecke. Auf alle Fälle nicht heute!

Rückweg

Wolken sind in über die Berge geschwappt und wir machen uns auf den Rückweg. Von der 4063 zweigt noch eine Straße ab, an der sich laut Plakaten und Internet interessante Locations mit Blick ins Tal und leckerem Essen befinden, wie z. B. das La-na-wild oder das bekannte „The Giant Chiang Mai Cafe“. Wir haben genug und biegen auf der 3005 nach rechts ab, um zur 118 nach Chiang Rai zu gelangen. Leider hatten wir die lange, staubige Straßenbaustelle nicht mehr in Erinnerung! Kurz vor Erreichen der Ringstraße 121, fahren wir noch in eine Kontrolle – Fiebermessung! Chiang Mai ist nicht ganz abgeriegelt, aber wer rein und raus will, läuft in Gefahr in Quarantäne gesteckt zu werden. Nach zwei weiteren Straßenbaustellen, kommen wir nach 4 1/2 Stunden wieder zu Hause an. Der Himmel ist hier noch blau mit imposanten weißen Wolken – immer wieder beeindruckend!

Diese Website enthält Werbelinks (gekennzeichnet mit *).

Moo Baan Wang Tan

Tharnthong Lodge

San Kam Phaeng Hot Springs

Mae Kam Pong

Mae Kam Pong Wasserfall

The Giant Chiang Mai

La-na-wild

Teen Tok Royal Project Development Cente

Mae On

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.